Mit ‘VUCA-Welt’ getaggte Beiträge

Ich habe das Gefühl, unsere Welt ist zunehmend schwieriger zu verstehen. Medien schieben im Wochen- und Monatsrhytmus – wie an einer Perlenkette aneinandergereiht – Krisen in unser Blickfeld. Ukraine, Griechenland, die Europäische Union mit einer wiederbelebten Dominotheorie, die in den 50er Jahren von Eisenhower formuliert, damals erklären sollte, warum Länder, die sich geographisch in der Nähe eines kommunistischen Landes befänden, durch die ‚populistische Kraft‘ der kommunistischen Ideologie Gefahr liefen, ebenfalls kommunistisch zu werden. Eine Theorie, die nach Belieben wiederbelebt wurde und im Falle Griechenlands erklären sollte, warum ein Land mit einer Wirtschaftskraft (BIP 2014) von 1,2 Prozent der Wirtschaftskraft der Europäischen Union der erste Stein sein sollte, der weitere zu Fall bringe. Nach Griechenland, die Börse in Shanghai, der DAX, wenn man ein Kurzzeitgedächtnis hat und dessen Gewinne in den vergangenen zwölf Monaten vergessen hatte. Naher Osten und IS. Hundertausende von Flüchtlingen, diesmal nicht wie Rauch in der Geschichte, weil Medien unsere Sicht auf immer kleinere Teile der Krisen-Perlenkette weiter verengten, um die vermutlich zu abstrakte Realität begreifbarer zu machen. Gleichzeitig die Stunde der Vereinfacher. Der Dummköpfe oder Rattenfänger. Die Ängste schaffen und instrumentalisieren.  Für mich bleibt die Erkenntnis. Es ist nichts einfach. Nix is äfach, sagt der Pälzer. Die Welt lässt sich nicht monokausal darstellen und verstehen. Eine Ursache und eine Wirkung. WUMMSS! Sehr Comic-like. Stagnierende Löhne in Deutschland sind nicht alleine und massgeblich verantwortlich für die Eurokrise. Es ist komplizierter. Wir leben in einer Welt, die sehr leichtflüchtig sein kann, in der es kaum noch Gewissheiten gibt. Einer Welt, die ausserordentlich komplex und vieldeutig ist. Ein Netzwerk von Regelkreisen, in dem sich ständig Verknüpfungen lösen und neu gebildet werden, in dem Vieles nicht so ist, wie es scheint. Einer Welt, in der Dinge oft nicht vorhersehbar sind und in der es wichtig ist, immer in Alternativen zu denken, neben einem Plan A noch weitere Pläne verfügbar zu haben, die schnell umgesetzt werden können. Mit aller erforderlichen – nach dem ehemaligen BCG-Strategiechef von Oetinger so genannten – Substanz. Geeigneten Unternehmensphilosophien, Leitbildern, Know-How und Know-What, geeigneten Strategien und einer guten Portion Weisheit. In einem späteren Artikel mehr über diese, VUCA genannte Welt. Eine Welt, die leichtflüchtig (volatile), unbestimmt (uncertain), vielfältig verknüpft (complex) und vieldeutig (ambiguous) ist.

Ein Beispiel für eine vereinfachte Betrachtung aus Sicht der Bundesbank [1] ist die Behauptung, dass Deutschland sich durch jahrelange Lohnzurückhaltung und die Agenda 2010 auf Kosten seiner Nachbarländer saniert habe. Dadurch habe einerseits die Exportwirtschaft Auftrieb bekommen. Andererseits enstanden Ungleichgewichte in der Handels- und Leistungsbilanz , die die Eurokrise beschleunigten. Dies wird in den folgenden Abbildungen 1 dargestellt. Ein Ausschnitt aus einer komplexeren Welt wird oft ‚Small World Approach‘ genannt. Eine ‚Kleine Welt Darstellung‘ aus der grossen Welt. Unsere kleine Welt ist in Abbildung 1 blau gestrichelt umrandet. In ihr hat die ‚Lohnentwicklung‚ Einfluss auf ‚Import‘ und ‚Export‘, dargestellt durch schwarze Pfeile. Ignorieren Sie vorerst die Pfeile ausserhalb dieser Welt. Den Pfeilen sind zudem + und – Zeichen zugeordnet. Plus kennzeichnet gleichsinnige Beziehungen. Gleichsinnig bedeutet entweder ‚Je mehr desto mehr‘ oder ‚Je weniger desto weniger‘. Also, nehmen wir die Schuldzuweisung vor allem US-amerikanischer Ökonomen und Politiker europäischer Krisenländer, dass Deutschland die Eurokrise beförderte. Dies zeigt Abbildung 1. Wenn die Löhne sinken, sinken die Importe. Die Exporte steigen. Zur besseren Lesbarkeit habe ich die gleichsinnigen Beziehungen (+) grün gekennzeichnet. Die ungleichsinnigen Beziehungen (-) sind rot markiert.

Abb. 1: Eigene Darstellung, Ausschnitt des makroökonomischen Ungleichgewicht der Eurozone

Abb. 1: Eigene Darstellung, Ausschnitt der Modellierung des makroökonomischen Ungleichgewicht der Eurozone

Ökonomen der Bundesbank kommen in einem aktuellen Papier [1] zu einem anderen Ergebnis. Danach habe Deutschland durch die Massnahmen der damaligen Bundesregierung einen Zuwachs des BPI von rund zwei Prozent erzielt. In den anderen Ländern der Eurozone sei das BPI um 0,2 Prozent höher ausgefallen als ohne Reformen in Deutschland. Die erweitere Argumentation der Bundesbank berüchsichtigt neben dem  direkten Einfluss der Lohnentwicklung auf Import und Export in dem blau markierten Bereich der Abbildung 2 eine Wirkungskette, die diese überkompensiert. Sie ist oberhalb der blau markierten Verbindung zwischen dem linken ‚Import-Teil‘ der ‚Kleinen Blauen Welt‘ und dem rechten ‚Export-Teil‘ dargestellt. Die moderate Lohnentwicklung hatte günstigere Arbeitskosten (+)  zur Folge. Diese eine erhöhte Einstellung von Mitarbeitern(-). Und letztlich eine erhöhte Nachfrage(+) Deutschlands nach Importgütern. Danach kann die Reform-Agenda Schröders nicht verantwortlich gemacht werden für makroökonomische Ungleichgewichte in der Eurozone.

Welche Ursachen hatten diese Ungleichgewichte dann? Oberhalb der kleinen blauen Welt in Abbildung 2 gibt es eine weitere interessante Argumentationskette dazu. Sollten Sie Probleme habe, die Abbildung lesen zu können, klicken Sie darauf. Ich hoffe, dass sie dann grösser dargestellt wird. Zeitgleich mit den Reformen der Agenda 2010 setzten in Deutschland ‚Diskussionen um die private Altersvorsorge‚ ein (+). Dies hatte, so die Bundesbank-Studie, zwei Konsequenzen. Zum einen kauften Deutsche weniger Güter und Dienstleistungen aus dem Ausland (-). Die ‚Importe‚ gingen also zurück. Zum anderen wurde das ‚Sparkapital‚ erhöht (+). Dadurch konnten deutsche ‚Unternehmen Investitionen günstiger finanzieren‘(+) und ihre ‚Wettbewerbsfähigkeit‚(+) erhöhen und dann ihre ‚Exporte‚ erhöhen.

Beide Effekte treiben den Überschuss der Leistungsbilanz. Vermutlich gibt es noch andere Elemente und Wirkungsketten, die Einfluss auf die Leistungsbilanz haben. Das dargestellte Modell beschreibt die Zusammenhänge grob und qualitativ. Es soll lediglich zeigen wie einfach Argumentationen von Simplifizierern widerlegt werden können. Natürlich müssten für eine angemessene Modellierung die durch Pfeile dargestellten Abhängigkeiten mathematisch beschrieben werden. Natürlich müssten zeitabhängige, dynamische Effekte berücksichtigt werden. Was läuft kurzfristig ab, was mittel-, was langfristig.

Sollten Sie an dieser Modellierungstechnik, auch ‚System Thinking‘ oder ‚System Denken‘ genannt, Interesse haben, empfehle ich Ihnen das ausgezeichnete Buch von Dennis Sherwood, Den Wald vor lauter Bäumen sehen, Wiley, 2003. 388 Seiten (ISBN 3-527-50057-X)

1] Niklas Gadatsch, Nikolai Stähler, Benjamin Weigert, German labour market and fiscal reform 1999-2008: can they be blamed for intra-euro area imbalances, Discussion Paper Deutsche Bundesbank 029/ 2015, http://www.bundesbank.de/Redaktion/EN/Downloads/Publications/Discussion_Paper_1/2015/2015_08_31_dkp_29.pdf?__blob=publicationFile

Abb. 2: Eigene Darstellung, erweiterte Darstellung des makroökonomischen Ungleichgewicht der Eurozone

Abb. 2: Eigene Darstellung, erweiterte Modellierung  des makroökonomischen Ungleichgewicht der Eurozone

Es war ein beeindruckender Workshop Anfang der Woche im Golfhotel Stromberg bei Bingen. Life is great. Sonne. Regen. Hagel. Sturm.  Trotzdem, begeisterte Studenten auf der Driving Range des Golfplatzes. Mit Mountain Bikes auf schlammigen Waldstrecken.  Relaxt in der Sauna oder im Pool. Gute Gespräche. An der Bar ;-). Gutes Essen. Tolles Hotel. Perfektes Ambiente also. Um was ging es? Im Mittelpunkt stand die Integration dreier Kurse aus dem 6. Semester der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, Fakultät Wirtschaft, Lehrstuhl Versicherung. Unter schwierigen finanziellen Bedingungen in diesem Jahr blieb der Lehrstuhl seiner Maxime treu, den Studenten spannende Vorträge in einem coolen, integrativen Umfeld zu bieten. Eigene Vorträge. Vortragsskripte über 15 Seiten. Diskussionen. Für fünf Credits[1]. Prüfung und Vergnügen in einem. Geht das? Of course. Drei Tage. 70 Studenten auf drei Arbeitsgruppen verteilt. Meine Gruppe zum Thema ‚Globalisierung ist Krieg‘. Zehn Vorträge. Vier Themenschwerpunkte: ‚Dark Side of Management‘, ‚Benchmark für Wirtschaftskrieger‘, Rumsfelds ‚Unknown Unknowns‘ als unkalkulierbare Rahmenbedingungen für Wirtschaftskriege und ‚Disruptive Technologien´ als Game Changer[2]. Ziel, gemeinsam ein anschauliches, praxisnahes Gesamtbild von Wirtschaft im Zeitalter der Globalisierung zu zeichnen, durch Vorträge meiner Studenten und deren anschließende Diskussionen. Mein Resümee. Respektable Leistungen. Durch die Bank. Kompliment!  Zu verstehen, dass Management mehr ist, als Schön-Wetter-Management mit kooperativer Führung, Dienenden Führern, Motivation, individuellem Glück und Stuhlkreisen. Oft bedeutet Management jedoch Intrige, Blut, Kampf, Arbeitslose, Organisationskriege und Tote. Denken Sie an die Opfer der Finanzmarktkrise/ Subprime Krise 2007[3] und in den folgenden Jahren. 50 Millionen zusätzlicher Arbeitsloser, die in Griechenland zum Beispiel  nach einem Jahr weder Arbeitslosenhilfe noch Sozialhilfe erhalten. Ergebnis eines eleganten Instrumentes mit dem Namen Cost Cutting[4]. Selbstmorde spanischer Hausbesitzer, die ihre Raten nicht mehr in der Lage waren zu zahlen. Kollabierende Volkswirtschaften. Umgeben von abzusehenden technologischen Entwicklungen, die keinen Stein mehr auf dem anderen stehen lassen werden in den kommenden 20 Jahren. Der Roman ´Der Circle´ von Dave Eggers gibt darauf einen Vorgeschmack[5]. Der Google-Chef Eric Schmidt sagt völlig offen, dass jedes geschriebene und gesprochene Wort öffentlich sein soll[6]. Eggers ergänzt dies um jedes aufgenommene Bild. Milliarden von Kameras im Öffentlichen Raum, um jeden Hals, um jedes Handgelenk. 24 Stunden am Tag. Totale Kontrolle. Unter Umständen deutet sich eine Spaltung an zwischen einer von den USA voran getriebenen Schmidt-Eggers-Utopie und einer von Tim Berners-Lees[7] Initiative ´The Web We Want´ forcierten Welt , in der die Demokratisierung des Digitalen viel wichtiger ist als die Digitalisierung der Demokratie. USA versus Europa. In einer multipolaren Welt mit anderen Big Playern wie Indien, China, russland und Brasilien. Grenzenlose Transparenz versus Selbstbestimmungsrecht über persönliche Daten/ Informationen. Ebenso faszinierende wie beängstigende Möglichkeiten. Im Folgenden einige Anmerkungen  zu meinen kurzen Eröffnungsansprachen am Dienstag und Mittwoch und den Inhalten der Vorträge.

image

Dark Side: Zur ebenso realen, wie dunklen Seite von Management gehören zum Beispiel Economic Hitmen[8], Wirtschaftskiller und Media Manipulatoren[9] wie sie von Ryan Holiday in ´Trust Me, I´m Lying´[9] beschrieben werden oder wie wir sie aus ´Wag the Dog´ mit Dustin Hoffman und Robert De Niro kennen[10]. Menschen mit gewaltiger Macht.  Welche Möglichkeiten ihnen zur Verfügung stehen, zeigt die Berichterstattung um die Katastrophe des Germanwings Fliegers. Zutaten für die manipulative Ursuppe sind da elementare Ungewissheit im Verbund mit einem Geschwindigkeitsrausch. Und dem Zwang, Ereignisnähe zu simulieren und zu konsumieren. Das Ergebnis ist ein Faktizitätsvakuum und daraus resultierend Orientierungslosigkeit. Weißes mediales Rauschen. Mit der gleichen Wirkung wie sensorische Deprivationen[11], der Wegnahme externer Sinneseindrücke wie sie bei Folter eingesetzt werden kann. Ideal für mediale Hirnwäsche. Der hybride Krieg[12] um die Ukraine ist ein weiteres aktuelles Beispiel für Medienmanipulation. Natürlich lässt sich diese Waffe wirksam gegen Wettbewerber einsetzen. Unternehmen. KollegInnen. Natürlich auch in Organisationskriegen wie feindlichen Mergern oder radikalen Changeprojekten. Manipulate, unfreeze, move, freeze heißt dabei das um Manipulation ergänzte 3-Phasen-Modell Lewins[13].

Benchmark Wirtschaftskrieger: Unsere erste Referenz hierbei sind Kevin Duttons funktionale (positive) Psychopathen[14]. Menschen mit dem Charme George Clooneys, der Emotionslosigkeit des kultivierten Serienmörders Hannibal Lecter aus ‚Schweigen der Lämmer‘, einer sehr hohen Risikoaffinität und virtuosen Manipulationsfähigkeiten. Besonders erfolgreich in volatilen Märkten wie dem Investment Banking[15]. Weiterer Benchmark für Manager sind Eliten der katholischen Kirche, zum Beispiel Jesuiten. Mit den Kernkompetenzen Selbstbewusstsein, Selbstreflexion und Anpassung[16]. Oder Eliten nach Jack Welchs ‚E4 Leadership Konzept'[17]. Dem langjährigen Vorstandsvorsitzenden von General Electric – Neutronen Jack – und erfolgreichem Umsetzer des Shareholder Value Konzeptes. Nach Welch sind nur 20 Prozent der Mitarbeiter A-Player, hochkarätige Führungskräfte, mit den E4-Eigenschaften: Energy, Energizer, Edge und Execution[17]. Von Clausewitzens ‚Strategischer Genius‘ als weiterer Vergleichsmaßstab, die Kunst der Entscheidungen beherrschend auf den Grundlagen von Bauchgefühl und der Macht der Intuition, des Verstandes, mit dem Mut zu unpopulären Entscheidungen und Erfahrungen als wesentlicher Entscheidungsstütze[18]. Zuletzt der ‚Ehrbare Kaufmann‘, dessen Reputation höheren Wert genießt als Gewinne. Verlässlichkeit, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Verantwortung und Treue sind ihm wichtige Attribute. Ein Handschlag gilt wie eine Unterschrift.

Unknown Unknowns: Dummerweise sind wir im Zeitalter der Globalisierung einem mächtigen Feind ausgesetzt, der VUCA-Welt[19].  Weltumgreifende Wertschöpfungsketten, blitzschnelle Verfügbarkeiten von Informationen trotz Informationsasymmetrien und der feste Glauben an Peter Druckers  ‚Du kannst nur managen, was Du messen kannst‘, ändern nichts daran. Die Welt ist volatile, uncertain, complex und ambiguous. Es gibt eine Kategorie von Ereignissen, von denen wir nicht wissen, dass wir nichts über sie wissen. Donald Rumsfelds ‚Unknown Unknowns'[20]. Das unbekannte Nichtwissen. The outside context problem. Nicolas Taleb nennt sie ‚Schwarze Schwäne'[21], die Vorhersagen sinnlos erscheinen lassen. Nach Taleb hilft  Antifragilität. Die Fähigkeit von Systemen, aus Schwarzen-Schwan-Ereignissen gestärkt hervor zu gehen. Das Attentat auf die Twin Towers in Manhattan in 2001 war ein solcher, ein Unknown Unknown. Die Insolvenz von US-Fluggesellschaften in dessen Folge ein Zeichen fragiler Organisation. Antifragile Systeme/ Organisationen wie Kakerlaken und deren Lebensgemeinschaften überleben Unknown-Unknown-Katastrophen aufgrund diverser Eigenschaften, wie Redundanz, autarke Reproduktionsfähigkeit, schnelle Anpassungsfähigkeit, kurzfristige Regenerationsfähigkeit, teilautonome organisatorische Strukturen, Selbstorganisation und Symbiosefähigkeit[22]. Wie sollte unsere antifragile Unternehmensorganisation aussehen, um im globalen Wirtschaftskrieg zu bestehen? Wie sehen antifragile Manager zum Beispielen unter transhumanistischen[23] Gesichtspunkten aus? Transhumanismus, eine philosophische Denkrichtung, die die Grenzen menschlicher Möglichkeiten durch den Einsatz technologischer Verfahren erweitern will. Management-Borgs für die Freunde des Raumschiffs Enterprise. Die neue Apple Uhr als Device für Medical Tracking, Google Glass oder dessen Weiterentwicklung, die Daten direkt auf die Netzhaut projiziert oder in die entsprechenden Gehirnareale oder mit etwas mehr Phantasie, der Transport Ihrer Persönlichkeit über Internet X.0 zu beliebigen Locations in unserer Galaxie, um in einem physisch realen Avatar, einem Surrogate[24] zu agieren.

Disruptive Technologien/ Innovationen: Der Begriff geht auf Clayton M. Christensen von der Harvard Business School zurück. „Eine disruptive Technologie (engl. disrupt – unterbrechen, zerreißen) ist eine Innovation, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung möglicherweise vollständig verdrängt. Disruptive Innovationen sind meist am unteren Ende des Marktes und in neuen Märkten zu finden. Die neuen Märkte entstehen für die etablierten Anbieter in der Regel unerwartet und sind für diese, besonders auf Grund ihres zunächst kleinen Volumens oder Kundensegmentes, uninteressant. Sie können im Zeitverlauf ein starkes Wachstum aufweisen und vorhandene Märkte bzw. Produkte und Dienstleistungen komplett oder teilweise verdrängen.[25] Googles Moonshots gehören in diese Kategorie. Technologien, die nach der Google-Unternehmensphilosophie des „Ten Times Thinking“, zehnmal besser sein wollen als die besten am Markt verfügbaren Lösungen. „Zu den Projekten von Google X, deren Forschungsinstitut, zählen unter anderem Google Glass (ein am Kopf getragener Miniaturcomputer im Rahmen der erweiterten Realität), eine digitale Kontaktlinse zur Messung des Blutzuckerwertes, die Entwicklung autonomer Fahrzeuge, Project Loon (Internetdienste über Ballone in der Stratosphäre) und das Internet der Dinge auch als Web 3.0 bezeichnet [26]. Mit dem Projekt Google Brain (Google-Gehirn) versucht Google die Neuronenverbindungen des menschlichen Gehirns nachzuahmen. Für dieses Projekt hat die Firma den Computerwissenschaftler Geoffrey Hinton angeworben, der mit seiner Deep Learning-Theorie versucht, Computer- und Neurowissenschaft zu verschmelzen. Im Januar 2014 erwarb Google zur Verstärkung dieser Aktivitäten für 450 Millionen Dollar das britische Labor für künstliche Intelligenz Deep Mind. Erste Anwendung der Forschungen von Geoffrey Hinton ist die Verbesserung der Spracherkennung des Smartphone-Betriebssystems von Google.[26]“

Das war´s. Spannende Themen. Spannende Vorträge. Begeisterte Studenten. Die Erkenntnis, dass sie beliebige Themen sehr professionell bearbeiten können. Schön, zusätzlich, wenn das Thema aufregend ist. Hoffentlich nicht zum letzten Male vor der Rente. Glück, langes Leben und steile, selbstbestimmte Karriere für alle ´Economic Warriors´ in meiner Gruppe.

Referenten des Integrationsseminars (30.03.-01.04.2015)
Christoph Krajewski, Krieg und Frieden: Entscheidungsfindung auf der Basis nach von Clausewitz´ vom Krieg, Oktober 2014, 21 Seiten
Tobias Wennemann, Jack Welch und das 4E- und 1P-Konzept der Führung, Oktober 2014, 18 Seiten
Yannick Ullmann, Eliten, Oktober 2014, 21 Seiten
Nicolai Schmid, Antifragilität und Schwarze Schwäne. Die Theorien des Nassim Nicholas Taleb, Oktober 2014, 23 Seiten
Maximilian Fischer, Aaron Stumpf, 10 Times Thinking und unsere Zukunft. Die Philosophie von Google am Beispiel von Moonshots, Oktober 2014, 29 Seiten
Frederic Laqua, Wissen ist Macht. Wie Google unser Leben und die ganze Welt verändern will, Oktober 2014, 20 Seiten
Jens-Oliver Spindler, Der ehrbare Kaufmann, und sein Wandel – Ein Versuch der Einordnung in das Konzept der Hidden Champions und des Shareholder Value Konzeptes, Oktober 2014, 19 Seiten
Caroline Meiser, Philipp Keil, Eliten. Ein Vergleich zwischen den Jesuiten, der Elite der Katholischen Kirche und dem E4-Leadership-Management nach Jack Welch, Oktober 2014, 45 Seiten
Tamara Stephan (abw.), Medienmanipulation-Geschichtlicher Hintergrund, berufliche Aufgaben und Gefahren, Oktober 2014, 19 Seiten

Danke an die zahlreichen Gäste aus den beiden anderen Gruppen😄.

___________________________________

1] Ein Credit steht für 30 PersonenStunden Aufwand. Fünf Credits für 150. Vorgabe, ein 15-Seiten-Skript und eine 20minütige Präsentation.
2] Game Changer: […] a newly introduced element or factor that changes an existing situation or activity in a significant way; Merriam-Webster Dictionary; April 4, 2015, 14:28
3] Man spricht von der sogenannten Subprime-Krise (engl. für „zweitklassig“) in Anlehnung an die zentrale Rolle zweitklassiger Darlehen für die Finanzierung von Immobilien durch NINJA-Kunden (No income, no Job, no assets). Diese Darlehen wurden in Mortgage Backed Securities (MBS), also durch Hypotheken gesicherte Wertpapiere umgewandelt. Im Gegensatz zu Pfandbriefen erscheinen sie nicht in der Bilanz der originierenden Stelle (zum Beispiel einer Bank), da diese den Pool der deckenden Vermögenswerte zur Durchführung der Verbriefung an die ausgebende Stelle (eine Zweckgesellschaft) überträgt. MBS-Papiere, gesichert durch zweitklassige Hypothekendarlehen spielten eine wesentliche Rolle bei der Entstehung der Immobilienblase bis 2008 und der folgenden Finanzkrise, als diese platzte. Interessant ist, dass die Subprime-Krise begünstigt wurde durch die Affirmative Action´, positive Disgkriminierung, angestossen unter John F. Kennedy, um diskriminierten Minderheiten in den USA zu Wohneigentum zu verhelfen. Quellen: Wikipedia, Mortgage Backed Securities, 04.04.2015, 16:00; Blog ´Shaping Alpha Power, Unsere Tellerränder, 2. Oktober 2010
4] Cost Cutting, Verringerung von Unternehmenskosten; Beliebte Vorgehensweise, um den Gewinn eines Unternehmens zu erhöhen. Dabei werden die verschiedenen Kostenarten auf ihren Ergebnisbeitrag hin überprüft. In Pharmaunternehmen liegen zum Beispiel die Personalkosten bei 50 Prozent des Umsatzes, in der Automobilbranche bei 8 bis 15 Prozent. In Pharmaunternehmen bietet es sich an Cost Cutting der Personalkosten vorzunehmen, in der Automobilbranche nicht. Dabei wird beim Cost Cutting der Personalkosten der zu reduzierende Betrag durch das Arbeitgeberbrutto pro Mitarbeiter dividiert. Letzteres berechnet sich aus dem Bruttojahresgehalt plus den Gehaltsnebenkosten. Angenommen Letzteres betrüge 100 Prozent eines Bruttojahresgehaltes von 50.000,- Euro, beliefe sich das Arbeitgeberbrutto auf 100 T€. Angenommen, die Kosten des Unternehmens sollten um 100 Millionen Euro reduziert werden, ergäbe sich – ohne weitere Differenzierung der Einkommen –  ein Personalabbau von 1.000 Stellen.
5]Distopischer Roman einer Internet-Gesellschaft,  Yo Man, Transparency and the Evil-Closer Together Than Many of Us Expect, Amazon,The Circle;  Blog Shaping ALpha Power, 24. Oktober 2014
6] Christian Schwägerl, Offline ist so vorbei, DIE ZEIT, 1. April 2015, S. 9
7] Sir Timothy John Berners-Lee, OM, KBE, FRS, FRSA (* 8. Juni 1955 in London) ist ein britischer Physiker und Informatiker. Er ist der Erfinder der HTML (Hypertext Markup Language) und der Begründer des World Wide Web. Heute steht er dem World Wide Web Consortium (W3C) vor, ist Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und hat seit 2004 einen Lehrstuhl an der Universität Southampton. Wikipedia, Tim Berners-Lee, 04.04.2015, 17:23
8] John Perkins, Bekenntnisse eines Economic Hitman: Unterwegs im Dienst der Wirtschaftsmafia,Goldmann, 2007
John Perkins war ein Economic Hit Man, ein Wirtschaftskiller. Seine Aufgabe: Entwicklungsländer zu besuchen und den Machthabern überdimensionierte, überteuerte Großprojekte zu verkaufen, die sie in eine Abhängigkeit von den USA brachten. Zwölf Jahre lang hat Perkins seine Seele verkauft … bis er ausstieg und den Mut hatte, den Skandal aufzudecken.
9] Ryan Holiday, Trust Me, I´m Lying: Confessions of a Media Manipulator, Penguin Group, 2012
„You’ve seen it all before. A malicious online rumor costs a company millions. A political sideshow derails the national news cycle and destroys a candidate. Some product or celebrity zooms from total obscurity to viral sensation. What you don’t know is that someone is responsible for all this. Usually, someone like me.I’m a media manipulator. In a world where blogs control and distort the news, my job is to control blogs-as much as any one person can.IN TODAY’S CULTURE… Blogs like Gawker, BuzzFeed, and The Huffington Post drive the media agenda. Bloggers are slaves to money, technology, and deadlines. Manipulators wield these levers to shape everything you read, see, and hear- online and off.Why am I giving away these secrets? Because I’m tired of a world where blogs take indirect bribes, marketers help write the news, reckless journalists spread lies, and no one is accountable for any of it. I’m going to explain exactly how the media really works. What you choose to do with this information is up to you.“
10] Wikipedia, Wag the Dog, Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt, 04.04.2015, 18:08
Youtube: Wag the Dog, Trailer, german and english
11]Naomi Klein, ´Die Schock-Strategie: Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus, Fischer, 2008. Wird der Geist vollständig von Außenreizen abgeschirmt, stellen sich bald Halluzinationen und ein verändertes Bewusstsein ein. Reizdeprivation kann für neurologische und psychologische Experimente oder zur Bewusstseinserweiterung eingesetzt werden, zum Beispiel mittels eines Isolationstanks. Klein beschreibt die Übertragung der Methode zur Manipulation von Volkswirtschaften wie Chile, Argentinien, Südafrika, Rusland etc. durch die Chicago Boys. Die Anhänger der Schule des Wirtschaftsnobelpreisträgers Milton Friedman
12] Wikipedia, Hybrider Krieg, als Kriegsführung des 21. Jahrhunderts bezeichnet, in der Soldaten und militärische Ausrüstung ohne Hoheitszeichen auf fremdem Territorium operieren. Sie wird zugleich von Desinformationskampagnen und Cyberattacken unterstützt. Mit solchen Mitteln hatte Russland im Frühjahr 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektiert und unterstützt es seitdem die Operationen der russlandfreundlichen bewaffneten Separatisten im Osten der Ukraine
13] Wikipedia, 04.04.2015, 18:30; Das 3-Phasen-Modell (auch engl. model of change genannt) von Kurt Lewin ist ein einfaches Modell für soziale Veränderungen in einer Gesellschaft. Danach werden organisatorische Strukturen aufgetaut, verändert und wieder eingefroren.
14] Blog ´Shaping Alpha Power´, Milde Psychopathen, 24.April 2013
Youtube, What Jobs Have the Highest Number of Psychopaths? 2012
15] Blog ´Shaping Alpha Power´, Aktienhändler ähneln Psychopathen, 23. Okt. 2011
16] Vortragsskript, Caroline Meiser, Philipp Keil, Eliten – Ein Vergleich zwischen den Jesuiten, die Elite der Katholischen Kirche und dem E4-Leadership-Management nach Jack Welch, 08.10.2014, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Betreung H. Maly, Lehrstuhl Versicherung, Prof. H. Meissner, Prof. K. Jeske
17] Jeffrey A. Krames, Jack Welch and the 4 E´s of Leadership, 2005
18] Term Paper, Christoph Krajewski, Krieg und Frieden: Entscheidungsfindung auf der Basis nach von Clausewitz´vom Krieg, Oktober 2014, 21 Seiten
19] Roland Berger, Mit der ´Light Footprint´-Strategie können Unternehmen in der komplexen und unsteten Wirtschaftswelt am besten bestehen, 2013
20] Youtube, Donald Rumsfeld, Unknown Unknowns, hochgeladen 2009
Youtube, Errol Morris on Donald Rumsfeld, The Unknown Known, and the Evidence-Based Journalism
21] Wikipedia, Nassim Nicholas Taleb ist ein philosophischer Essayist und Forscher in den Bereichen Statistik, Zufall und Epistemologie und ehemaliger Finanzmathematiker. Er arbeitete als Spezialist für komplexe Finanzderivate in mehreren Wall-Street-Unternehmen, bevor er eine zweite Karriere als Wissenschaftler begann und sich mit den Methoden der Berechnung und Interpretation von Zufallsereignissen und dem Umgang mit unvorhergesehenen seltenen, aber mächtigen Ereignissen (von ihm „Schwarze Schwäne“ genannt) beschäftigte.
22] Bachelorarbeit der Fakultät für Wirtschaft der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, Vanessa Fleischmann, „Black Swans“ und antifragile Unternehmensorganisationen – Wie Unternehmen aus nicht vorhersehbaren Ereignissen heraus wachsen können, 01.03.2015
23] Wikipedia, Transhumanisten, 04.04.2015, 19:58
24] Wikipedia, Film Surrogate-Mein zweites Ich, 04.04.2015, 19:58
25] Wikipedia, Disruptive Technologien, 04.04.2015, 20:06
26] Wikipedia, Google X, 04.04.2015, 20:05